[<<Erstes] [<zurück] 56 Artikel in dieser Kategorie
Blue Nights 13,99 EUR
incl. 19 % UST exkl.
Art.Nr.: LJ47
Artikeldatenblatt drucken
Lieferzeit: 3-4 Tage
Blue Nights

Als Spross einer musikalischen Familie und aufgewachsen in der jüdisch, christlich sowie muslimisch geprägten Stadt Jaffa hat der israelische Trompeter Itamar Borochov nie einen Hehl um die Vielfältigkeit seiner Einflüsse gemacht. Edith Piaf, Weather Report, Nusrat Fateh Ali Khan und Prince haben den Grundstein für seine musikalische Offenheit gelegt. Doch erst mit dem Besuch der Sephardischen Synagoge in seinem Viertel wurde die Mischung komplett: Dort lernte er die auf arabischen Skalen basierende und durch Jahrhunderte alte jüdische Traditionen geformte Sakralmusik kennen. Als er sich später schließlich mit dem Erbe des New Yorker Jazz auseinandersetzte, wurde ihm klar: „Wenn Coltrane von seinem Vater, der Prediger war, inspiriert wurde, dann musste ich das auch so machen. Lee Morgan hat den Gospel mitgebracht und ich bringe die Musik der Sephardischen Synagogen mit.“

Nach dem exzellenten Album „Boomerang“ aus dem Jahr 2016, das Kritiker*innen weltweit begeisterte, zeigt Itamar Borochov auch auf seinem neuen Album „Blue Nights“, dass er ein erfahrenes Händchen als Arrangeur und Melodienschreiber hat, für den Spiritualität eine große Rolle spielt.

Auch wenn sich in den Strukturen seiner Kompositionen noch immer Anleihen aus seiner Hardbop-Vergangenheit finden lassen, nehmen uns Itamar Borochov (Trompete), sein Bruder Avri (Kontrabass), Rob Clearfield (Piano) und Jay Sawyer (Drums) mit auf eine faszinierende Reise hin zu einer durch und durch zeitgenössischen und doch gleichzeitig traditionsverwurzelten Musik, in der der tiefgläubige Borochov wie auch in anderen Bereichen seines Lebens nach dem „Göttlichen“ sucht. Dazu erklärt er: „Es gibt das Göttliche in dieser Welt. Und es ist etwas, nach dem wir streben sollten – Perfektion ist ein Spiegelbild des Göttlichen. Virtuosität spielt genau diese Rolle. Auf einer dreckigen Straße stehen und nach Größe streben. Denn wo immer es diese Größe gibt, bei Bird, Miles oder Coltrane, ist dein Erlebnis intensiver, möglicherweise überwältigend, und du beginnst, das Leben tiefer zu verstehen.“



Diesen Artikel haben wir am Freitag, 31. August 2018 in unseren Katalog aufgenommen.